Vier Tore gegen Spanien: Emily Bölk. - Foto: Marco Wolf/DHB

07.12.2018 · Slider, Home, Nationalteams · Von: BP

„Wie in einen Rausch gespielt“ – Stimmen zum EM-Sieg gegen Spanien

Dritter Sieg im vierten EM-Spiel, eine tolle erste Halbzeit und ein auch am Ende souveräner 29:23 (17:9)-Erfolg über Spanien; Die DHB-Handballerinnen hatten am Freitagabend allen Grund zum Feiern. Hier die Stimmen zum Spiel:

Bundestrainer Henk Groener: In der ersten Halbzeit haben sich die Mädels wie in einen Rausch gespielt, das Ergebnis von 17:9 hatte wohl niemand erwartet. Die Abwehr stand super, Spanien war ohne Chance das Spiel aufzuziehen. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas nachgelassen, da war Spanien sofort wieder da und wir haben etwas gezittert, uns dann aber auch gleich wieder ins Spiel reingekämpft Dinah Eckerle hat toll gehalten, und alle haben gezeigt, was in ihnen steckt, wenn sie ohne Druck auflaufen können.

Dinah Eckerle: Wir haben eine super erste Halbzeit gespielt, haben die Wege der Spanierinnen eingegrenzt und viele einfache Tore gemacht. In der zweiten Halbzeit waren wir ein bisschen zu behäbig gespielt und haben viele einfache Fehler gemacht. Insgesamt haben wir richtig viel Freude, das Turnier macht Spaß und wir kämpfen bis zum Ende.
Alicia Stolle: Wir hätten nicht gedacht, dass es so deutlich wird, und wird sind richtig froh, dass wir diese zwei Punkte haben. In der ersten Halbzeit kassieren wir nur neun Gegentore, das zeigt, dass wir eine geile Abwehr gespielt haben. Zudem hat Dinah natürlich super gehalten. Jetzt ist noch alles drin, wir haben vier Punkte auf dem Konto und können somit befreit in die nächsten zwei Spiele gehen. Wir fangen nicht an zu rechnen, wir wollen das einfach mitnehmen und schauen was am Ende rauskommt.
Xenia Smits: Wir freuen uns über den Sieg, über die vier Punkte und die tolle Stimmung in der Mannschaft.
Ina Großmann: Wir haben in der ersten Halbzeit eine Riesenabwehr gespielt und sind so in unser Tempospiel gekommen. Phasenweise lagen wir sieben, acht Tore vorne. So wollten wir auch in der zweiten Halbzeit weiterspielen, aber das ist uns nicht ganz gelungen. Aber dank einer starken Leistung von Dinah Eckerle haben wir das dann bis zum Schluss ordentlich runtergespielt.
Luisa Schulze: Wir sind super ins Spiel gestartet und haben eine tolle erste Halbzeit gespielt. Das Halbzeitergebnis spricht für sich. Auch wenn wir nach der Pause etwas mit angezogener Handbremse gespielt haben und einige Fehler in der Abwehr gemacht haben, war auch das Endergebnis super. Wir sind überglücklich über zwei weitere Punkte.
Emily Bölk: Die Abwehr und Dinah standen vor der Pause fast perfekt, neun Gegentore sind megagut. Das sollten wir uns nochmal anschauen, damit wir auch in den nächsten Spielen wieder so stehen und noch mehr Kontinuität reinbringen. Wir haben das Spiel souverän nach Hause gefahren, auch wenn wir etwas nachgelassen haben.
Carlos Viver, Nationaltrainer Spanien: Wir sind einfach nur unglücklich, denn vor allem die erste Hälfte war schrecklich. Deutschland hat sich toll und in die richtige Richtung entwickelt. Vor der Pause hatten wir viele Probleme in der Abwehr, nach der Pause wurden wir zwar besser, aber Deutschland war immer noch viel besser und hat verdient gewonnen.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball