23.06.2015 · Slider, Home, Nationalteams · Von: BP

Deutsche Frauen bei WM-Auslosung am Mittwoch in Topf 6

Wie der Weltverband IHF am Dienstag mitteilte, sind die deutschen Frauen bei der WM-Auslosung am Mittwoch in Topf 6 gesetzt. Nach der Wildcard-Vergabe durch die IHF gehen die Blicke der deutschen Handballerinnen morgen ab 20 Uhr nach Kolding, wo sie auch die WM-Vorrunde spielen werden. Im dortigen Schloss Koldinghus werden in Anwesenheit von IHF-Präsident Dr. Hassan Moustafa die vier Vorrundengruppen für die Weltmeisterschaft in Dänemark (5. bis 20. Dezember) ausgelost. Unter anderem werden aus deutscher Sicht Bundestrainer Jakob Vestergaard und Teammanagerin Grit Jurack vor Ort sein.

In Kolding können sich beide dann auch schon die Gegebenheiten anschauen, denn die deutsche Mannschaft bestreitet ihre Vorrundenspiele in der 5100 Zuschauer fassenden Trefor-Arena. Dies gab der dänische Verband am Dienstag bekannt. Daneben sind Gastgeber Dänemark (in Herning), Schweden (in Naestved) und Europameister Norwegen (in Frederikshavn) für die übrigen drei Vorrundenspielorte gesetzt.

Deutschland ist am Mittwochabend (Livestream ab 20 Uhr im Internet unter www.denmark2015.com) in Topf 6 gesetzt ist, zusammen mit Serbien, dem zweiten Wildcard-Teilnehmer, sowie Kasachstan als Sieger des Vier-Nationen-Qualifikationsturniers, und dem Afrikadritten Angola.

Weil Dänemark und Norwegen aus Topf 1 bereits für andere Spielorte gesetzt sind, können aus diesem Topf nur Titelverteidiger Brasilien und der Panamerika-Zweite Kuba die deutschen Vorrundengegner werden. Ähnliches gilt für Topf 2: Da Schweden für die Gruppe B gesetzt ist, sind die potenziellen Gegner aus der zweiten Leistungsreihe Spanien, Montenegro oder Frankreich.

Das sind die Töpfe für die WM-Auslosung:

Topf 1: Brasilien (Titelverteidiger und Panamerikameister), Kuba, Norwegen (Europameister), Dänemark (Gastgeber)

Topf 2: Spanien, Schweden, Montenegro, Frankreich

Topf 3: Ungarn, Niederlande, Argentinien, Rumänien

Topf 4: Russland, Südkorea (Asienmeister), Polen, Japan

Topf 5: Tunesien (Afrikameister), DR Kongo, China, Puerto Rico

Topf 6: Angola, Serbien, Deutschland (beide Wildcard), Kasachstan (Sieger des Vier-Nationen-Qualifikationsturniers)

In Kolding bestritt die deutsche Mannschaft bereits bei der WM 1999 in Dänemark und Norwegen ihre Vorrundenpartien, Jurack stand seinerzeit auf dem Feld, trainiert wurde die Auswahl 1999 von Lothar Doering.

Die deutschen Frauen werden ihre Vorrundenspiele in Gruppe C laut vorläufigem Spielplan am 5. Dezember, 7. Dezember, 8. Dezember, 10. Dezember und 11. Dezember absolvieren.

Die vier jeweils besten Mannschaften der vier Gruppen erreichen die Achtelfinals, die am 13. und 14. Dezember in allen vier Spielorten ausgetragen werden. Die Viertelfinalpaarungen finden am 16. Dezember in Herning und Kolding statt.

Die Verlierer dieser Viertelfinals treffen in der für die Olympiaqualifikationsturniere entscheidenden Platzierungsrunde 5 bis 8 aufeinander, die Gewinner ziehen in die Halbfinals ein. Diese Partien finden am 18. Dezember statt – genau wie alle weiteren Partien bis zum Finale (20. Dezember) in Herning.

Der neue Weltmeister qualifiziert sich direkt für die Olympischen Spiele in Rio. Sollte Norwegen nach dem EM-Titel von 2014 in Budapest auch Weltmeister werden, wäre EM-Finalist Spanien direkt für Rio qualifiziert. Die Mannschaften, die in Herning auf den Plätzen 2 bis 7 landen und noch kein Ticket für Rio oder eines der Qualifikationsturniere ergattert haben, qualifizieren sich für eines dieser drei Turniere im Frühjahr 2016.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball