Foto: Peter Gehhardt

08.01.2017 · Slider, Home, Nationalteams, Junioren Nationalteam · Von: BP

„Wir liegen absolut im Plan“ - die Lehrgangsbilanz der DHB-Junioren

Testen, sichten, planen: Diese drei Aspekte standen im Vordergrund des Januarlehrgangs der deutschen Junioren im schwäbischen Mössingen. Eine Woche lang hatte das Trainerduo Erik Wudtke und Klaus-Dieter Petersen 18 Spieler der Jahrgänge 1996/97 eingeladen - darunter viele neue Gesichter, die auch schon im Hinblick auf die U21-Weltmeisterschaft in Algerien (17. Bis 30. Juli) auf Herz und Nieren getestet wurden.

Zehn Spieler aus dem erweiterten Kader des direkt für die WM qualifizierten 2016er Vize-Europameisters waren diesmal nicht dabei, dafür feierten andere wie Thies Bergemann (TSV Altenholz), Torwart Linus Mathes (TSB Heilbronn-Horkheim) und Ian Hüter (TSV Bayer Dormagen), in den beiden Test-Länderspielen gegen den EM-Vierten Kroatien ihr Debüt im Nationaltrikot.

Dass die DHB-Auswahl beide Partien in den jeweils ausverkauften Hallen in Ehningen und Mössingen mit 30:28 (13:16) und 30:25 (15:14) gewann, stimmte Wudtke sehr optimistisch für den weiteren Weg in Richtung WM: „Es waren zwei enge Spiele, in denen wir stark gefordert wurden, denn es trafen auch zwei unterschiedliche Spiel-Philosophien aufeinander. Beide Spiele haben wir durch unsere Emotionalität und unsere Defensive gewonnen.“

In Partie eins drehte die deutsche Mannschaft einen Drei-Tore-Rückstand, im zweiten Aufeinandertreffen am Samstagabend lag die DHB-Auswahl permanent in Führung. „In beiden Spielen gab es in Valentin Spohn und Sascha Pfattheicher unterschiedliche Top-Torschützen, aber es war stets die mannschaftliche Geschlossenheit, die uns auszeichnete - da muss kein einzelner Spieler hervorgehoben werden“, sagte Wudtke.

In der Lehrgangsbilanz von Wudtke und Petersen gab es daher auch ein generelles Lob: „Alle, die dabei waren, haben ihre Sache gut gemacht. Diesmal hatten wir, wie schon bei der Sichtung im Dezember, neue Spieler eingeladen - und alle haben das in den Spielen umgesetzt, was wir im Training vorbereitet haben. Die Renommierten, die diesmal nicht dabei waren, wurden so auch ein bisschen unter Druck gesetzt, wir haben eine starke Konkurrenz im Kader. Daher freuen wir uns auch unseren nächsten Lehrgang im März“, sagte Wudtke.

In zwei Monaten werden die DHB-Junioren zwei Testspiele gegen die Schweiz bestreiten, „zudem wird es wieder intensive Trainingseinheiten geben. Was wir jetzt in Mössingen und erarbeitet und gesehen haben, stimmt uns absolut zufrieden. Wir sind im Soll und liegen mit Blick auf die Weltmeisterschaft absolut im Plan.“

Anzeige
Kempa Tag des Handballs
Hanniball