Foto: picture-alliance

Allgemeine Verpflichtungen

Elitespieler müssen sich bezüglich ihres Auftretens in der Öffentlichkeit bzw. ihrer Rolle als Mitglied einer DHB-Nationalmannschaft zu ganz spezifischen allgemeinen Verpflichtungen bekennen. Dies betrifft z. B. die persönliche Verurteilung jeglichen Dopings, aber auch die Einhaltung sportlicher Fairness gegenüber allen Beteiligten. Elitespieler müssen  sich aber auch zu ganz allgemeinen Verpflichtungen bekennen, die ihr Auftreten in der Öffentlichkeit bzw. ihre Rolle als Nationalspieler im DHB betreffen. Jeder Spieler ...

  • … sollte Werte und Zielvorstellungen des DHB mit tragen und durch Auftreten, Erscheinung und Verhalten Repräsentant des DHB sein. 
  • … sollte sich als eigen- und mitverantwortliche Persönlichkeit verstehen und kann deshalb erwarten, auch im Falle der rechtlichen Minderjährigkeit, von allen am Leistungsprozess beteiligten Personengruppen respektiert zu werden. 
  • … verpflichtet sich, in gegenseitiger Abstimmung mit den  betreuenden und leitenden Personen vertrauensvoll zusammen zu arbeiten. 
  • … verpflichtet sich, ein für die Leistungsentwicklung förderliches Leben zu führen.  
  • … verurteilt jegliches Doping, den Medikamentenmissbrauch, die Leistungsmanipulation sowie die Unfairness. Die Spieler sind sich der Suchtgefahren von Nikotin und Alkohol bewusst. 
  • … trägt Verantwortung auch für sein späteres Leben. Daher sollte er sich um höchstmögliche Abschlüsse von schulischen und beruflichen Ausbildungen sowie um Vermeidung von außergewöhnlichen  Risiken und Belastungen, die zu gesundheitlichen Spätschäden führen könnten, bemühen. 
  • … achtet die anderen Mitglieder seiner Mannschaften, respektiert nach dem Prinzip der Fairness die Gegner und erkennt die Entscheidungen der Schiedsrichter an.  
  • … wird sein Verhalten immer selbstkritisch überprüfen, behält sich aber auch das Recht auf konstruktive Kritik anderen gegenüber vor. Die Spieler verpflichten sich jedoch , mit öffentlicher Kritik zurückhaltend zu sein und zu versuchen, Probleme zunächst mit den direkt Betroffenen und/oder den DHB-Verantwortlichen zu lösen. 
  • … verpflichtet sich, die Empfehlungen des DHB umzusetzen und an Maßnahmen der Nationalmannschaften teilzunehmen.  
  • … informiert den DHB über seine eventuellen Absichten, in schulischen, beruflichen und/oder sportlichen Bereichen Veränderungen vorzunehmen.
  • … verpflichtet sich, bei Vereinswechseln und/oder bei Vertragsabschlüssen (Art und Dauer) die Beratungsunterstützung des DHB wahr zu nehmen. 
Freude über den eigenen Erfolg ist Lohn der Arbeit
Freude über den eigenen Erfolg ist Lohn der Arbeit (zum Vergrößern auf die Abbildung klicken).

Anzeige
Kempa Tag des Handballs
Hanniball