Die Juniorinnen des Deutschen Handballbundes haben bei der Europameisterschaft im spanischen Valencia den Einzug in das Halbfinale verpasst.

29.07.2015 · Nationalteams, Home, Slider, Juniorinnen Nationalteam · Von: oti

U19-EM in Spanien: DHB-Juniorinnen verpassen gegen Dänemark Einzug in das Halbfinale

Die Juniorinnen des Deutschen Handballbundes haben bei der Europameisterschaft im spanischen Valencia den Einzug in das Halbfinale verpasst. Das Team um die DHB-Trainer Marielle Bohm und Nico Kiener unterlag am Mittwochnachmittag Dänemark mit 21:29 (11:15). Die Deutschen bestreiten am Freitag, 31. Juli, um 13.30 Uhr ihr erstes Spiel in der Runde um die Plätze fünf bis acht. Gegner ist voraussichtlich Gastgeber Spanien. Die DHB-Auswahl führte in der Begegnung gegen Dänemark ein einziges Mal. Emily Bölk traf in der ersten Minute vom Siebenmeterpunkt zum 1:0. Danach dominierten die Däninnen das Spiel.

Bölk, nach dem Schlusspfiff von den Vertretern der Europäischen Handballföderation als beste deutsche Spielerin ausgezeichnet: „Wir haben versucht zu kämpfen, aber am Ende hat das gegen diese dänische Mannschaft nicht gereicht.“

Trainerin Marielle Bohm: „Wir haben aus meiner Sicht zwar richtig verteidigt, nur nicht konsequent genug.“ Die DHB-Trainerin hadert mit der Chancenauswertung: „Anders wie gegen Montenegro haben wir unsere freien Würfe nicht im Tor untergebracht.“ Dänemark habe das konsequent genutzt „und ist schnell auf einen Fünf- oder Sechs-Tore-Vorsprung davongezogen, dem wir über weite Strecken hinterhergelaufen sind. Das hat zu viel Kraft gekostet.“

Wie gegen Montenegro hatten die DHB-Trainer neben Torhüterin Jessica Jochims Sarah Irmler, Emily Bölk, Annika Ingenpaß, Lisa Friedberger, Lisa Wieder und Alina Grijseels als Start-Sieben auf das Feld geschickt. Emily Bölk sorgte nicht nur für das erste Tor der Begegnung, sondern auch für die Treffer zwei und drei der DHB-Auswahl. Annika Ingenpaß traf zum 4:6 in Spielminute zwölf. Bis zu Minute 19 brachten die Deutschen dann den Ball nicht mehr im gegnerischen Tor unter. Lisa Friedberger erzielte das 5:11, auch das 6:12. Nach der Auszeit in der 21. Minute und der Einwechslung von Torhüterin Madita Kohorst schienen die DHB-Juniorinnen besser ins Spiel zu kommen. Mit Toren von Emily Bölk und Sarah Irmler sowie zwei Treffern von Paula Prior verkürzten sie auf 10:13 (29.). Beim Spielstand von 11:15 schickten die Schiedsrichter die Mannschaften in die Kabinen.

Zu Beginn von Halbzeit zwei musste das Trainergespann mit ansehen, wie es den DHB-Juniorinnen nur selten gelang, den Ball im Tor der Dänen unterzubringen. Marielle Bohm: „Kein Treffer von Links- oder Rechtsaußen, kein Tor vom Kreis – das ist gegen eine Mannschaft wie Dänemark einfach zu wenig.“ Dänemark führte gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte 17:11 (34.). Emily Bölk versuchte das Ruder herumzureißen und verkürzte mit drei Toren in Folge auf 14:18, Annika Ingenpaß dann auf 15:18 (38.). Technische Fehler und Fehlpässe brachten den Gegner wieder ins Spiel. Bis zur 42. Minute hatte sich Dänemark einen Sieben-Tor-Vorsprung herausgearbeitet, dem die Deutschen bis zum Schlusspfiff hinterherliefen.

Paula Prior: „Wir hatten gerade am Anfang zu viel Respekt vor dem Gegner und sind dadurch nur schwer ins Spiel gekommen. Als wir dann in der Abwehr richtig standen, haben wir im Angriff unsere Chancen nicht genutzt. Wir sind heute an uns selbst gescheitert. Dänemark hat verdient gewonnen.“ 

 

Deutschland - Dänemark 21:29 (11:15) 

Deutschland: Jochims, Kohorst; Behrend, Bölk (10), Burkholder, Friedberger (2), Grijseels, Ingenpaß (2), Irmler (2), Pichlmeier, Prior (5), Reimer, Rode, Ruthenbeck, Stolle, Wieder, Ziegenbein

Dänemark: Baekhoej (1), Boegelund, Flader (1), Hald (5), Hoejlund, Holm (3), Jakobsen, Kristiansen (4), Lykkegaard, M. Nielsen (7), L. Nielsen (1), Pedersen (3), Petersen (4), Pontoppidan, Reinhardt, Vium

Schiedsrichter: Cabrejas / Sanchez (beide Spanien). - Zeitstrafen: 8:2 Minuten. - Siebenmeter: 5/4:5/4. - Spielfilm: 1:1 (2.), 2:4 (7.), 3:5 (11.), 4:10 (16.), 6:12 (21.), 8:13 (25.), 11:15 (30.), 12:18 (36.), 16:20 (40.), 18:24 (46.), 18:26 (51), 21:29 (60.).

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball