Mit 20 Spielern geht Bundestrainer Christian Prokop in die Juni-Maßnahmen. - Foto: Sascha Klahn

22.05.2018 · Slider, Home, Nationalteams, Männer Nationalteam, WM 2019 · Von: tok

Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft

Bundestrainer Christian Prokop hat ein 20 Spieler umfassendes Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft nominiert. Diese trifft am Mittwoch, 6. Juni, um 20 Uhr in der Münchener Olympiahalle auf den WM-Zweiten Norwegen und reist tags darauf nach Japan. Die Rückreise ist für Sonntag, 17. Juni, geplant. Insgesamt wird das DHB-Team damit 14 Tage gemeinsam unterwegs sein.

„München und Japan sind die nächsten Stationen auf unserem Weg zur Heim-Weltmeisterschaft”, sagt Prokop. „Wir haben in den Länderspielen attraktive und starke Gegner, auf die wir uns freuen. Vor allem gegen Norwegen bedarf es in München einer starken Leistung. Mit der Japan-Reise verfolgen wir verschiedene Ziele, die von Regeneration, Training und Testspielen über das Kennenlernen der Kultur bis hin zur weiteren Stärkung des Mannschaftsgeistes reichen.”

Im Kader steht nach seiner Verletzungspause wieder Paul Drux, der am vergangenen Wochenende mit den Füchsen Berlin zum zweiten Mal den EHF-Cup gewann. Dagegen muss dessen Vereinskamerad Steffen Fäth verletzt passen. Nach längerer Pause zählen die für die TSV Hannover-Burgdorf spielenden Evgeni Pevnov und Fabian Böhm zur aktuellen Formation der deutschen Handball-Nationalmannschaft.

Prokop versammelt sein Team am Montag, 4. Juni, in München. Der Vergleich mit dem WM-Zweiten Norwegen ist Teil eines umfangreichen Handball-Pakets, denn am Mittwoch, 6. Juni, spielt ab 17.30 Uhr in der Münchener Olympiahalle die deutsche Frauen-Nationalmannschaft gegen Polen. Karten für das Doppel-Länderspiel sind unter dhb.de/tickets erhältlich.

Auf dem Programm der Japan-Reise stehen auch zwei Länderspiele gegen den Gastgeber. Die Partien finden statt am Mittwoch, 13. Juni, ab 11.30 Uhr deutscher Zeit in Tokushima sowie am Samstag, 16. Juni, ab 8 Uhr deutscher Zeit in der Olympiastadt Tokio.

Die Vergleiche mit Japan sind aus zweierlei Gründen besonders reizvoll: Zum einen hat der Gastgeber der Olympischen Spiele 2020 erst vor einigen Tagen eine Wildcard für die WM 2019 erhalten, zum anderen wird das Team vom ehemaligen Bundestrainer Dagur Sigurdsson trainiert.

 

Das Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft:

Tor: Silvo Heinevetter (Füchse Berlin), Andreas Wolff (THW Kiel)
Feld: Uwe Gensheimer (Paris St. Germain/FRA), Finn Lemke (MT Melsungen), Patrick Wiencek (THW Kiel), Tobias Reichmann (MT Melsungen), Fabian Wiede (Füchse Berlin), Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), Steffen Weinhold (THW Kiel), Tim Kneule (Frisch Auf Göppingen), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf), Evgeni Pevnov (TSV Hannover-Burgdorf), Julius Kühn (MT Melsungen), Matthias Musche (SC Magdeburg), Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf), Niclas Pieczkowski (SC DHfK Leipzig), Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), Paul Drux (Füchse Berlin), Tim Suton (TBV Lemgo)

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball