Die weibliche U20-Nationalmannschaft kämpft um die WM-Plätze. Foto: Slavko Kolar

21.11.2017 · Home, Nationalteams, Juniorinnen Nationalteam · Von: TR

WM-Qualifikation: Gegner der weiblichen U20-Nationalmannschaft stehen fest

Die weibliche U20-Nationalmannschaft tritt in der WM-Qualifikation in einer machbaren Gruppe an. Das Team von Marielle Bohm und Jens Pfänder trifft auf die Mannschaften aus Mazedonien, Island und Litauen.

Das ergab die Auslosung, die am heutigen Dienstag in der EHF-Zentrale in Wien stattfand. Dabei handelte es sich um die letzte Auslosung dieser Art, denn in Zukunft wird die WM-Teilnahme über die Platzierung in der Europameisterschaft entschieden. Für die kommende Weltmeisterschaft vom 1. bis 15. Juli 2018 in Ungarn kämpfen allerdings noch 26 Mannschaften in Qualifikationsturnieren um die neun verfügbaren Plätze.  Frankreich, Russland und Dänemark sind als die drei bestplatzierten Mannschaften der Europameisterschaft 2017 bereits qualifiziert.

Aus den ersten beiden Gruppen qualifizieren sich der Erste und Zweite für die WM, aus den Gruppen 3 bis 7 schafft es nur der Erstplatzierte. Das Trainerteam schätzt die Chancen für die deutsche Mannschaft dabei positiv ein. „Wir sind natürlich ganz froh darüber, dass wir den Top-Teams aus Spanien, Norwegen, Montenegro und den Niederlanden aus dem Weg gehen können. Trotzdem werden wir mit dem nötigen Respekt und voller Konzentration an die Aufgabe herangehen“, so Jens Pfänder. Marielle Bohm legt den Fokus auch auf die eigene Mannschaft: „Wir wollen die WM-Qualifikation unbedingt schaffen, um die positive Entwicklung der Mannschaft weiter fortzuführen.“

Die Qualifikationsturniere finden vom 23. bis zum 25. März 2018 statt, in der deutschen Gruppe hat Island das Austragungsrecht zugelost bekommen. 

 

Die Gruppen der WM-Qualifikation:

Gruppe 1: Portugal, Spanien, Österreich, Bulgarien

Gruppe 2: Kroatien, Rumänien, Ukraine, Georgien

Gruppe 3: Niederlande, Schweden, Polen, Tschechien

Gruppe 4: Mazedonien, Deutschland, Island, Litauen

Gruppe 5: Norwegen, Serbien, Slowakei, Kosovo

Gruppe 6: Slowenien, Türkei, Färöer

Gruppe 7: Montenegro, Schweiz, Griechenland

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball