Vor dem Spiel um Platz elf rafften sich die Brüder noch einmal nach der enttäuschenden Vorrunde auf. - Foto: Christian Bendig

08.11.2016 · Home, Beach · Von: cb

Deutsche Meister scheiden beim Champions Cup nach der Vorrunde aus

Die Leistungsdichte im deutschen Beachhandball hat in den zurückliegenden Jahren, seitdem sich die Sandvariante wieder mehr und mehr etabliert, zumindest in der Spitze zugenommen. Auf internationaler Ebene weht noch ein anderer Wind. Dass mussten sowohl die Brüder Ismaning und die Sanddevils beim Champions Cup feststellen. Auf Gran Canaria kämpften am vergangenen Wochenende die Landesmeister um die europäische Krone.

Die Brüder erwischten mit zwei Niederlagen einen denkbar schlechten Start in das Turnier. Und das, obwohl das Team des Trainerduos Alexander Novakovic und Manfred Königmann in der bestmöglichen Besetzung auf die Kanareninsel reiste. „Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht und unser Niveau nicht erreicht. Leider wird das international brutal bestraft“, musste Novakovic erkennen.

Am zweiten Tag unterlagen die Brüder zweimal knapp im Shoot-Out und hatten beide Male einen möglichen Erfolg vor Augen. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung brachte man sich durch einige kleine Fehler um den Lohn. „Leistet man sich vorne eine Unachtsamkeit, klingelt es eigentlich hinten immer“, meinte Königsmann. Auch das fünfte Vorrundenspiel ging verloren. Phasenweise zeigten die Brüder trotz allem ansehnlichen Beachhandball und präsentierten sich im eigentlich bedeutungslosen Spiel um Platz elf noch einmal von ihrer besten Seite. „Kompliment an die Mannschaft. Sie hat sich nach den Enttäuschungen der Vorrunde noch einmal aus dem Loch herausgezogen“, freute sich Novakovic über den Erfolg im letzten Spiel.

Mit dem Ziel Medaille nach Gran Canaria geflogen, reichte es schlussendlich nur zum elften Platz. Doch Königmann betonte: „Mit ein bisschen mehr Glück in der Vorrunde wäre vielleicht das Halbfinale drin gewesen.“ Ein Blick auf die Ergebnisse untermauert die Aussage. Mit Ausnahme der ersten beiden Vorrundenspiele bewegte man sich über weite Strecken auf Augenhöhe. Zum Beispiel verlor man gegen den späteren Dritten BHC Dubrava (Kroatien) in zwei sehr knappen Sätzen. Trotzdem bleibt vor allem eines: Enttäuschung. „Da müssen wir nicht lange drum herum reden“, so Novakovic.

Für die Sanddevils stand unter dem Strich ebenfalls das Aus nach der Vorrunde. Und wieder gegen die Portugiesen vom Team Gaw. Am Ende landeten die Devils auf Platz neun. „Das ist ganz sicher nicht das, was wir uns vorgestellt haben“, gab Team-Kapitän Markus Südmeier unumwunden zu. Die Enttäuschung saß ziemlich tief. Denn ein Sieg im abschließenden Gruppenspiel gegen Gaw hätte den zweiten Platz in der Gruppe bedeutet.

„Die Gruppenkonstellation war schon ziemlich abstrus“, kommentierte Südmeier. Dessen Team hatte in der Vorrunde die starken Kroaten von Detono Zagreb und die Italiener von Pallamano Grosseto geschlagen und sich trotz zweier Niederlagen eine hervorragende Ausgangssituation erarbeitet. „Im entscheidenden Penalty-Werfen gegen die Portugiesen hätten wir nur noch einen Punkt gebraucht und wir wären im Viertelfinale gewesen.“ Und da wäre man dann den Turnierfavoriten Krasnodar (Russland) und den Spaniern aus Malaga aus dem Weg gegangen. Das Ziel Halbfinale wäre somit ein realistisches gewesen. Doch es kam anders.

Nach dem frühzeitigen Aus rafften sich die Devils im abschließenden Spiel um Platz neun noch einmal auf und schlugen die Schweizer vom BHC 1898 mit 2:0-Sätzen (32:21, 24:22). „Wir fahren jetzt wenigstens mit einem einigermaßen guten Gefühl nach Hause. Trotzdem bleibt unter dem Strich, dass wir unser Ziel eindeutig verfehlt haben“, betonte Südmeier. Dessen Blick richtet sich aber schon wieder in die Zukunft: „Nächstes Jahr greifen wir wieder an und wollen es dann beim Champions Cup besser machen.“ Eine Trophäe nahmen die Devils trotzdem mit in den Flieger gen Heimat. Jörn Wolterink sicherte sich mit satten 123 Punkten die Torjägerkanone. Und das mit zwei Spielen weniger als alle Spieler, die in den Top Ten landeten.

Ergebnisse und Statistiken der Brüder Ismaning

Ergebnisse und Statistiken der Sanddevils

Anzeige
Kempa Tag des Handballs
Hanniball