Joachim Sempff ist kurz vor seinem 74. Geburtstag gestorben. - Foto: Hermann-Josef Berg

21.02.2018 · Home, HV Rheinhessen, Verband · Von: PM

Ex-Nationalspieler Achim Sempff verstorben

Kurz vor seinem 74. Geburtstag verstarb am Fastnachtssonntag einer der wenigen Handball-Nationalspieler aus Rheinhessen: Joachim (Achim) Sempff.

1958 begeisterte er sich für „das kleine runde Leder“ und erlernte in der Jugend der TSG Eintracht Mombach das Handballspielen. Schon 1966 stand Sempff – gerade zur SG Leutershausen gewechselt – in der deutschen B-Nationalmannschaft, die am 29. Januar in der Essener Grugahalle mit 17:13 Toren gegen Frankreich gewann. Es folgten bis 1969 acht weitere B-Einsätze in der Halle und ein A-Länderspiel (Großfeld) am 5. Juli 1969 in Offenbach (24:12 gegen die Schweiz); inzwischen spielte Sempff seit 1968 für den TSV Birkenau.

Nach den Bundesliga-Stationen Leutershausen und Birkenau wechselte der großgewachsene Rückraumspieler 1974 zu den Sportfreunden Budenheim. Von 1976 bis 1978 fungierte Achim Sempff als Spielertrainer seines „Heimatvereins“ Eintracht Mombach, der mit Günter Löffler einen weiteren B-Nationalspieler in der Halle hervorgebracht hatte.

Nach dem Handball spielte Achim Sempff Tennis in Mombach und bis zuletzt Golf in Budenheim, wo er auch seit den 1970er Jahren wohnte.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball