Landesverbände

Foto: brand unit Berlin

20.08.2017 · Slider, Home, Jugend, Landesverbände · Von: tk

„Der Fokus liegt auf dem Mädchenhandball“ – das AOK Star-Training geht in die dritte Runde

Am 30. August fällt an der Schule Arbergen in Bremen der Startschuss zum diesjährigen AOK Star-Training: Bereits zum dritten Mal veranstalten der Deutsche Handballbund und die AOK Gesundheitskasse das besondere Grundschulprojekt, das auch 2017 in allen 22 DHB-Landesverbänden stattfinden wird. Im Interview mit dhb.de spricht Georg Clarke, Vizepräsident Jugend, Schule und Bildung beim Deutschen Handballbund, über die Besonderheit der exklusiven Trainingseinheiten sowie den Fokus bei der dritten Auflage.

Mehr als 1200 Grundschulen haben sich deutschlandweit 2017 für das AOK Star-Training beworben, damit wurde die 1000er Marke auch im dritten Jahr geknackt. Wie bewerten Sie diese Bewerberzahlen?
Georg Clarke: „Diese Zahlen stimmen uns als Deutschen Handballbund sehr zufrieden. Es verdeutlicht, dass das Thema bei den Schulen in Deutschland auch im dritten Jahr von hohem Interesse ist. Das zeigen auch die vielen tollen und kreativen Bewerbungen, die Jahr für Jahr bei uns eingehen. Da muss man den Schulen und ganz besonders den Kindern ein großes Lob aussprechen. Auffällig ist, dass sich in den drei Jahren nur 20 Prozent der Schulen doppelt beworben haben. Das unterstützt uns auf unserem Weg, die Kinder bereits frühzeitig für den Handball zu begeistern und in die Vereine zu bringen. Diesen Weg wollen wir weitergehen und dafür sind das AOK Star-Training, aber natürlich auch die Grundschulaktionstage tolle Veranstaltungen.“

Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen der Heim-WM der Frauen im Dezember. Wie findet sich dieses Großereignis im AOK Star-Training wieder?
Georg Clarke: „Unser Fokus liegt bei der diesjährigen Auflage des AOK Star-Trainings klar auf dem Mädchenhandball. Wir wollen viele Mädchen für den Handballsport begeistern, gerade im Jahr der Heim-WM. Daher ist es sehr wichtig, dass die Kinder mit ihren Idolen in den direkten Kontakt kommen, Fragen stellen und so auch wertvolle Tipps bekommen können. Clara Woltering ist beispielsweise die Schirmherrin in diesem Jahr, Bundestrainer Michael Biegler wird gleich vier Grundschulen besuchen und dort die Trainingseinheiten leiten. Außerdem werden auch weitere „Ladies“ bei den einzelnen Veranstaltungen vor Ort sein. Zudem werden in Baden-Württemberg die Trainings im Dezember während der WM-Vorrunde stattfinden.“

Was macht das AOK Star-Training aus Ihrer Sicht so besonders?
Georg Clarke: „Das Besondere ist, dass die Kinder in den direkten Kontakt mit den Stars kommen, die ihre Schule besuchen und bei den exklusiven Trainingseinheiten die Möglichkeit haben, offen Fragen zu stellen. Diese Nähe zwischen den Kindern und den Stars, die durch das AOK Star-Training erreicht wird, zeichnet unseren Sport aus und wird von allen Beteiligten vorgelebt und bei den Trainings toll umgesetzt. Neben den „Ladies“ und Bundestrainer Michael Biegler wird unter anderem auch Christian Prokop bei zwei Schulen vor Ort sein. An dieser Stelle muss man ein Lob an alle Teilnehmer aussprechen: Die Zusammenarbeit mit der AOK und den Schulen ist durchweg positiv, unsere Stars machen auch einen tollen Job und die Unterstützung der Landesverbände wie auch örtlichen Vereinen ist beim AOK Star-Training sehr gut.“

Über das AOK Star-Training hinaus wird es auch in diesem Jahr wieder flächendeckend die AOK-Handball-Grundschulaktionstage geben…
Georg Clarke: „Das AOK Star-Training ist, wenn man das so beschreiben will, die Leuchtturmveranstaltung, woran sich die Grundschulaktionstage anschließen. Diese werden mit großem Aufwand von den Landesverbänden, den dafür angemeldeten Schulen und Vereinen umgesetzt und so erreichen wir auch in diesem Jahr wieder hunderttausend Kinder. Das verdient ein großes Lob. Dennoch sehen wir hier in einigen Landesverbänden noch mehr Entwicklungspotenzial, das wir zukünftig gemeinsam ausschöpfen wollen und müssen, weil wir nur so die Mitgliederentwicklung weiterhin positiv gestalten können. Wichtige Punkte dabei sind der einheitliche Auftritt und die einheitliche Umsetzung der Grundschulaktionstage. Mit einer eigenen Internetplattform zu diesem Großprojekt sind wir auf einem guten Weg. Die Mitgliederentwicklung ist auch zukünftig ein zentrales Thema beim Deutschen Handballbund und daher sind gemeinsame Großprojekte wie die Grundschulaktionstage ein wichtiges Instrument, Kinder frühzeitig an den Handball zu binden.“            

Alle Ansprechpartner und Informationen zu den AOK-Handball-Grundschulaktionstagen sind unter www.grundschulaktionstag.info zu finden. 

Anzeige
goldgas
DHB Adventskalender
Hanniball