13.01.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Nord · Von: pm verein

Barmbek erwartet den MTV Braunschweig zum Auftakt in die Rückrunde

Nachdem die Hinrunde erst am vergangenen Wochenende komplett abgeschlossen wurde, kann man sich bei der HG Hamburg-Barmbek über einen kleinen Zwischenerfolg freuen, denn zur Halbzeit belegt der Aufsteiger mit 8:20 Punkten auf Rang 13 den letzten Nicht-Abstiegsplatz. Zum Auftakt in die Rückrunde erwartet die HGHB nun am kommenden Sonntag, 14. Januar, um 16.30 Uhr den MTV Braunschweig in der Sporthalle des Margaretha-Rothe-Gymnasiums. Das Hinspiel ist bei den Barmbekern noch gut in Erinnerung, denn es war das allererste in der 3. Liga.

Und es war rückblickend so etwas wie ein Vorgeschmack auf das, was das Team erwarten würde, denn wie in vielen folgenden Partien, konnte der Aufsteiger sehr gut mithalten, führte sogar schon mit vier Toren, musste sich am Ende allerdings mehr als unglücklich und sicher nicht verdient mit 25:26 geschlagen geben. Für das Team von Volker Mudrow war es hingegen ein geglückter, wenn auch etwas glücklicher und vermutlich unerwartet schwerer Start in diese Spielzeit. In der stand der MTV zu Beginn lange im oberen Tabellendrittel und holte in den ersten acht Spielen 9:7 Punkte, bevor aus den weiteren sechs Partien nur noch zwei Zähler durch ein 19:18 gegen die SG Flensburg-Handewitt 2 hinzukamen. Damit belegen die Braunschweiger nach der Hinrunde mit 11:17 Punkten und 356:372 Toren den zwölften Platz.

Mit einem Sieg kann Barmbek also auf einen Punkt heranrücken und sich für die Hinspielniederlage revanchieren. Dafür muss aber eine geschlossen gute Leistung abgerufen und vor allem eine konsequente Defensive gestellt werden, um den torgefährlichen Rückraum um Sebastian Czok (RR/68 Tore), Ivan Kucharik (RL/61), Yann Hoffmann (RL/55) und Philipp Moritz Krause (RM/54) sowie das Zusammenspiel mit Kreisläufer Klaas Nikolayzik (39) in den Griff zu bekommen. Aber auch die ‚zweite Garde‘ mit Tim Alex (RR/20) und Niklas Wolters (18) sowie die Außen Lars Körner (LA/18) und Lasse Giese (RA/17) sollten nicht vernachlässigt werden. Zudem erwarten die Hausherren im Angriff ständig wechselnde Abwehrformationen, auf die sich möglichst schnell eingestellt und mit viel Geduld gute Chancen herausspielt werden sollten. Wenn das gelingt und diese gegen die guten Keeper Ariel Panzer und Timon Wilken überwiegend genutzt werden, kann das neue Jahr mit Sicherheit mit einem Heimsieg beginnen und das positive Gefühl aus der letzten Partie auch mit in die kommenden schweren Spiele gegen den HSV Hamburg und den TSV Altenholz genommen werden.

„Als wir in Braunschweig die erste 3. Liga-Saison der HGHB starteten, konnten wir nicht unbedingt davon ausgehen, dass wir in Braunschweig ein so knappes Spiel abliefern würden. Heute wissen wir, dass wir uns extrem strecken müssen, um in der Liga zu bleiben, aber auch, dass es möglich ist, diese zu halten. Braunschweig wird heute sicher wieder versuchen, uns mit ständig wechselnden Deckungsformationen vor immer neue Aufgaben zu stellen. Wir sind aber darauf eingestellt und werden am Sonntag in unserem ‚Wohnzimmer‘ wie gegen Hannover alles in die Waagschale schmeißen“, so Barmbeks Trainer Holger Bockelmann vor dem Start in die Rückrunde.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball