08.03.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Ost · Von: pm verein

Mit Personalsorgen nach Bad Neustadt

Die SG Leutershausen möchte in der 3. Liga Ost wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Nach der bitteren Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen den Northeimer HC muss die Mannschaft von Cheftrainer Marc Nagel nun am Samstag auswärts beim HSC Bad Neustadt antreten. Anwurf ist um 19.30 Uhr in der Bürgermeister-Göbels-Halle.

Nagel vor der Partie: „Personell ist das aktuell schon ziemlich happig. Wir müssen schauen, dass wir acht, neun Leute zusammenbekommen. Das wird ein interessanter Job, aber das hat den Vorteil, dass sich die jungen Spieler weiterentwickeln können und auch müssen — sonst wird das mit den Punkten bis zum Saisonende nicht mehr so gut aussehen.“

Den Roten Teufeln fehlt aktuell Abwehrchef Manel Cirac, der Langzeitverletzte Jonas Kupijai und Außenspieler Marvin Karpstein. Zudem war vergangene Woche Rückraum-Ass Maximilian Rolka erkrankt, Sascha Pfattheicher wird beim Erstligisten TVB Stuttgart gebraucht und Kreisläufer Alexander Kubitschek quält sich bereits die gesamte Rückrunde mit Hüftproblemen und wird ausschließlich in der Abwehr eingesetzt. Das Hinspiel gegen den HSC konnte die SGL zumindest mit 25:19 für sich entscheiden. Tabellarisch ist die SGL nach der Niederlage gegen den Northeimer HC in der Oststaffel wieder auf den dritten Platz (27:17) abgerutscht. Dort rangiert man nun zwei Zähler hinter dem HC Erlangen II (29:15). Aus den vergangenen fünf Partien konnten die Bergsträßer fünf Punkte erkämpfen.

Der HSC steht nach einer starken Hinrunde nun auf dem 16. Rang (16:28) und spielt somit gegen den Abstieg. Aus den vergangenen fünf Spielen hat man lediglich einen Zähler geholt, durch ein Unentschieden gegen die SG Bruchköbel. Durch die Personalnot werden wie bereits gegen den Northeimer HC die A-Jugendlichen Konstantin Gasser, Konstantin Herbert, Jörn-Thore Döding mehr Einsatzzeit erhalten. Vergangene Woche stand auch Luca Moringen im SGL-Kader.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball