„Bei uns macht sich auch niemand über ein Scheitern Gedanken, wir glauben alle fest daran, dass wir es schaffen“, bestätigt Kapitän Ansgar Heunemann eine positive Stimmungslage beim Aufsteiger. - Foto: Gudat

13.04.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel West · Von: pm verein

Duell auf Augenhöhe in Bremen

Eine Entscheidung über den Klassenverbleib fällt am Sonntag zumindest für die Wölfe der SG Menden Sauerland in der 3. Handball-Liga am viertletzten Spieltag noch nicht. Aber eine Vorentscheidung ist das Duell beim ATSV Habenhausen, dem Vorletzten der Tabelle, sehr wohl. Und für den Gastgeber zählen ohnehin bis zum Saisonende nur noch Siege, will er die Minimalchance auf den Klassenerhalt seinerseits wahren. Anwurf in der Hinni-Schwenker-Halle in Bremen ist um 17 Uhr.

„In diesem Spiel gibt es keinen Favoriten“, stellte SG-Trainer Sascha Simec vor dem Duell klar. Spätestens der Sieg der Habenhausener beim OHV Aurich hat gezeigt, dass das Spiel beim ATSV ein Aufeinandertreffen auf Augenhöhe wird. Der Druck sei auf beiden Seiten hoch, ist sich Simec sicher, der einen klaren Aufwärtstrend bei seiner Mannschaft angesichts der teils überragenden Leistungen gegen die Favoriten Krefeld und Dormagen ausmacht. „Bei aller Euphorie, Leidenschaft und Motivation müssen wir auch einen kühlen Kopf bewahren. Das Spiel wird sicher nicht in den ersten Minuten entschieden. Wenn wir unsere Qualitäten ausspielen, haben wir eine gute Siegchance“, ist Birgit Völker-Albrecht, sportliche Leiterin und Co-Trainerin bei den Wölfen, vom Erreichen des Klassenerhalts überzeugt.

„Bei uns macht sich auch niemand über ein Scheitern Gedanken, wir glauben alle fest daran, dass wir es schaffen“, bestätigt Kapitän Ansgar Heunemann eine positive Stimmungslage beim Aufsteiger. Und dazu besteht auch nach wie vor Anlass. Denn nicht nur, dass die Wölfe zuletzt die Schwergewichte der Liga an den Rand einer Niederlage brachten. Auch personell hat der Neuling schwierige Wochen mit zahllosen Verletzungen gut verkraftet – sowohl körperlich als vor allem auch mental. Und Torwartnachrücker Matthias Kohl vertritt die Stammkräfte Clemens Dundalek und Kevin Peichert zudem hervorragend.

Nach den zahllosen Hiobsbotschaften im Laufe der Spielzeit bringt auch der Ausfall von Jonas Schulte die Verantwortlichen nicht mehr allzu sehr aus der Ruhe. Schulte hatte sich am Wochenende beim Spiel der Reserve einen Trümmerbruch des Ringfingers zugezogen und wird den Rest der Saison ausfallen. „Das ist natürlich bitter für Jonas. In so einer entscheidenden Phase will man als Sportler unbedingt dabei sein. Aber er wird dem Team von außen beistehen – so wie wir in dieser Saison überhaupt einen überragenden Rückhalt erfahren haben. Und das kann am Ende auch die entscheidenden Punkte wert sein“, meint Birgit Völker-Albrecht. Die ersten davon wollen die Wölfe am liebsten am Sonntag in fremder Halle einsammeln. Und dann geht es fünf Tage später zuhause gegen die Reserve des VfL Gummersbach weiter. Diese Partie wird von Radio MK live aus der Mendener Kreisspothalle übertragen. „An das Spiel denken wir dann, wenn wir zur Rückfahrt in den Bus steigen“, versichert Sascha Simec.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball