Elke Fabritz traf vier Mal bei der knappen Niederlgage in Waiblingen. - Foto: Verein

27.03.2018 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Süd · Von: pm verein

Zwei wichtige Punkte aus Waiblingen

Völlig perplex saß „Bären-Coach“ Adrian Fuladdjusch nach dem 23:25 Erfolg seiner Mannschaft im Foyer der Sporthalle. Es war ihm unbegreiflich, wie sein Team - trotz der im Dutzend verworfenen Bälle - so ein Spiel überhaupt gewinnen konnte. Nicht, wie gewohnt, in der Rundsporthalle, sondern in der Staufer-Sporthalle Waiblingen empfing die FSG Waiblingen/KORB II in der 3. Liga Süd unsere Junioren. Auch Waiblingen/Korb hatte wie die Bären ein paar Verstärkungen aus der Bundesliga am Start. Im Kader der Junior-Bären standen allerdings auch gleich zwei Spielerinnen aus der B-Jugend. Zum ersten Mal durfte sich unsere Nadja Königsmann das „Rote Trikot“ der Juniorinnen überstreifen.

Die Zuschauer in der Halle rieben sich verwundert die Augen, als die Junior-Bären loslegten wie die Feuerwehr. Nach wenigen Minuten stand es schnell 4:0, und unsere Mannschaft hatte gleich mehrfach die Chance, auf 6- oder 7:0 davonzuziehen. Doch leider geisterte irgendwo bei den jungen Bären der „CHANCENTOD“ umher. Reihenweise wurden die Bälle verworfen oder einfach in die Gegend gefeuert. So konnte die FSG langsam, aber sicher näherkommen und bei Halbzeitpfiff war der Vorsprung auf ein mageres Törchen zusammengeschmolzen.

Nach dem engen Halbzeitergebnis kam die FSG mit neuem Selbstvertrauen aus der Kabine. Aber unser Team zerstörte das kleine bisschen Hoffnung. Wenige Minuten waren gerade gespielt, da führten unsere Bären mit 12:16. Knapp zehn Minuten vor Spielende schien mit dem 18:23 durch Lea Marmodee das Spiel gelaufen. Doch wieder konnte Waiblingen/Korb, begünstigt durch viele einfache Fehler der Junior-Bären, auf 23:24 aufschließen. Aber auch die Gastgeberinnen leisteten sich an diesem Nachmittag einfach zu viele Fehler und ein letzter Einwurf für Ketsch landete zum Entsetzen der Zuschauer im leeren Waiblinger Gehäuse.

„Nach langer Zeit waren wir heute das erste Mal Favorit und das ist den Mädels wohl nicht bekommen. Am Ende zählen im Abstiegskampf aber die Punkte und die Gewissheit, einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht zu haben. Nach zwei Aufstiegen in Folge wäre das eine Sensation!“, versucht Adrian Fuladdjusch das Geschehene zu erklären.

Die Junioren spielten mit einer überragenden Katja Heinzmann und Katrin Rüttinger im Tor, Anna Widmaier 3, Theresa Köhler 6, Saskia Puhr, Samira Brand 3, Lea Marmodee 2, Nadja Königsmann, Jacqueline Tines, Elena Fabritz 4, Sara Goudarzi 3, Ina Bühl 1, Rebecca Berg 2, Lea Vay 1.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball