27.02.2018 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Nord · Von: pm verein

Titelverteidigung gescheitert – Frogs-Ladies im Pokal nur auf Platz 3

Im Final4-Pokalturnier des HVSH traten die Handballerinnen des SV Henstedt-Ulzburg gegen den Ligakonkurrenten HG OKT an und mussten sich nach einer sehr durchwachsenen Leistung mit 19:24 geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 konnte sich das Team von Sven Rusbült nur punktuell rehabilitieren und fuhr am Ende einen 36:30-Sieg gegen den klassentieferen TSV Alt Duvenstedt ein.

Die Frogs-Ladies mussten die Ausfälle von Marleen Kadenbach, Lina Röttger, Janicke Bielfeldt, Maren Gajewski, Sophia Plötz und Nele Reese verkraften, die aus unterschiedlichen Gründen am Samstag beim Halbfinale nicht aktiv unterstützen konnten. Maren Gajewski stieß jedoch am Sonntag zur Mannschaft dazu und erhielt einen Kurzeinsatz in der Schlussphase.

„Wir wollten als Titelverteidiger natürlich wieder in das Finale einziehen, doch zum einen taten die Ausfälle doch sehr weh und zum anderen mussten wir erneut zu viele Fehlwürfe notieren“, fasste SVHU-Coach Sven Rusbült nach dem Halbfinalaus gegen die HG OKT zusammen. Bereits zur Pause lag seine Truppe mit 10:15 hinten und konnte im zweiten Durchgang nur einmal auf zwei Tore Rückstand verkürzen. In der Schlussphase scheiterten Tina Genz und Co. zu oft an der gut aufgelegten HG-Torhüterin.

Am zweiten Turniertag in Harrislee traten die Frogs-Ladies gegen den TSV Alt Duvenstedt (Schleswig-Holstein-Liga) an, der im Halbfinale gegen den Gastgeber TSV Nord Harrislee bereits famos aufspielte. Wer nun dachte, dass der TSV damit sein Pulver bereits verschossen hatte, sah sich getäuscht. Mit einfachen, aber äußerst effektiven Mitteln gestalteten die Duvenstädterinnen die Anfangsphase und hatten das Momentum auf ihrer Seite. Erst sehr spät fanden die SVHU-Frauen ihren Rhythmus und mussten sich für den Ausgleich kurz vor der Pause richtig strecken. Nach dem Seitenwechsel zündete dann die Tempo-Maschine des SVHU. Vor allem die beiden schnellen Außenspielerinnen Nelly Thümer und Marthe Nicolai wurden gekonnt in Szene gesetzt. Beide waren in Torlaune und erzielten zusammen 16 Treffer. „Im Halbfinale haben wir Nelly und Marthe leider nicht ins Spiel gebracht. Gegen Alt Duvenstedt haben wir gezeigt, dass uns beide richtig nach vorne bringen können“, kommentierte Co-Trainer Frank Hamann nach dem Schlusspfiff.

Der TSV Alt Duvenstedt ließ sich bis zum Schlusspfiff nicht abschütteln und verzeichnete trotz der 30:36-Niederlage ein sehr achtbares Ergebnis. „Das Sonderlob nach dem Spiel hat sich das Team des TSV wirklich verdient. Tolle Leistung!“, lobte Hamann die gegnerische Mannschaft.

Nach dem eher enttäuschenden Pokal-Wochenende in Harrislee geht der Blick nun wieder nach vorne. Die entscheidenden Wochen in der 3. Liga Nord stehen an und die Frogs-Ladies müssen schnell wieder zu ihrer alten Form finden, wenn sie bis zum Saison-Ende um die Meisterschaft mitspielen wollen.

Am kommenden Spieltag geht es zum SV GW Schwerin. Anwurf in der Sporthalle Reiferbahn ist am Sonntag um 16:00 Uhr.

Halbfinale – SV Henstedt-Ulzburg:

Merline Wünsche, Kathrin Grawitter; Marthe Nicolai, Katharina Rahn (9/6), Tina Genz (5/1), Annika Jordt, Nelly Thümer (1), Jana Grützner (1), Anna Nowatzki (1), Tara Schumacher, Caroline Rodewald (2).

Spiel um Platz 3 – SV Henstedt-Ulzburg:

Merline Wünsche, Kathrin Grawitter; Maren Gajewski, Marthe Nicolai (10), Katharina Rahn (7/4), Tina Genz (5/1), Annika Jordt (2), Nelly Thümer (6), Jana Grützner (1), Anna Nowatzki (2), Tara Schumacher (1), Caroline Rodewald (2).

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball