Keeperin Sarah Laneus hatte oft den richtigen Riecher. - Foto: Verein

13.11.2017 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Ost · Von: pm verein

Unerwartet hoher Sieg: Piranhas gewinnen mit 34:10

Pure Freude und Erleichterung in den Gesichtern der Spielerinnen, Jubel unter den Zuschauern. Der 34:10 (14:5)-Erfolg der Handballfrauen des SC Markranstädt beendet die unglückliche Niederlagenserie der Piranhas mit einem Paukenschlag. „Wir als Trainer sind unheimlich stolz auf die Leistung der Mannschaft, das haben wir ihnen auch gleich gesagt. Es freut uns, dass sie so eine beherzte Leistung gebracht haben,“ sagt SCM-Trainer Torsten Löther mit einem Lächeln im Gesicht.

Dabei war gerade die Anfangsviertelstunde genau so, wie sich Löther das vorstellt hatte. Der TuS Kriftel präsentierte sich als starker Gegner mit flüssigem Spiel, die SCM-Abwehr stand noch nicht sattelfest und nach vorn nutzten die Piranhas ihre Chancen noch nicht konsequent. Torhüterin Wiebke Detjen gab durch ihre Leistung (zwei Siebenmeter gehalten) dem Team Stabilität und fortan bekamen die Markranstädterinnen Vorderhand und zogen Schritt um Schritt davon (4:5, 9:5, 14:5). Nach der Pause versuchten die Gäste noch einmal Druck zu machen, dem konnten die Piranhas widerstehen und zogen selbst davon (18:6, 24:7, 27:9). Für die Torhüter ist es trotz der wenigen Gegentore oft schwer die Konzentration zu halten, erzählt Torhüterin Sarah Laneus. „Man muss immer den richtigen Riecher behalten und in die richtige Ecke gehen, aber Wiebke und Patrycja ‚Miko‘ Mikszto haben das klasse gemacht. Die anderen Mädels konnten sich fast allesamt in die Torschützenliste eintragen. Für uns war es ein wichtiger und souveräner Sieg.“ Sie wünscht sich, „dass die Siegesserie nun wieder startet.“ Wirbelwind Julia Pöschel ist ebenso froh, „dass wir uns nach drei blöden Niederlagen für die Arbeit unter der Woche und dem Aufwand im Spiel endlich wieder belohnen.“

Insgesamt zeigte der SC Markranstädt eine geschlossene Mannschaftsleistung und war auch über einfache Gegenstoßtore in der ersten und zweiten Welle erfolgreich. Diese Energie wollen die Piranhas ins Derby gegen Chemnitz mitnehmen. „Das Publikum hat es honoriert und gesehen, dass die Mädels Spaß am Handball haben und ich hoffe auf eine zahlreiche, lautstarke Unterstützung im Derby.“ Das findet bereits am kommenden Samstag, 18. November um 19 Uhr in Markranstädt statt.

SC Markranstädt: Detjen, Mikszto, Laneus – Müller (8/davon 5 Siebenmeter), Pöschel (7), Schmidt, Dietrich (1), Smolik (4), Paluszkiewicz (2), Funke (3), Conrad (6), Kathner (1), Havel (1), Paul (1).

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball