Jubel beim SCM: Gegen den HV Chemnitz gelang der zweite Heimsieg in Serie. - Foto: Hans-Jürgen Berg

21.11.2017 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Ost · Von: pm verein

Doppelter Derbysieg der Piranhas gegen HV Chemnitz

„Es war wahrscheinlich nicht unser bestes Spiel, wir haben viele Fehler gemacht, aber am Ende zählt das Ergebnis und das spricht für uns,“ so fasst Flügelflitzerin Christin Conrad den glücklichen 26:23 (14:12)-Derbysieg des SC Markranstädt gegen den HV Chemnitz zusammen. Doppelt freuen konnte sich der SCM, denn ihre 2. Mannschaft konnte auch gegen den HVC mit einem deutlichen 38:23 Punkte einfahren.

Die Partie der ersten Mannschaften hatte alles, was ein Derby ausmacht: Leidenschaft, Einsatz und Kampfgeist, Stimmung auf den Rängen (226 Zuschauer) und wechselnde Führungen, sodass nie abzusehen war, wer als Gewinner vom Platz geht.

Die Entscheidung fiel letztendlich in den letzten drei Minuten, als Kapitän Sabrina Schmidt beim Stand von 24:23 hellwach war und mit zwei cleveren Entscheidungen die Punkte sicherte. „In solchen Momenten sieht man den Wert von Sabrina. Deshalb bin ich froh, mit ihr eine erfahrene Spielerin im Team zu haben, die die junge Truppe führt und an der sich die anderen orientieren können,“ freut sich SCM-Trainer Torsten Löther.

Die Chemnitzerinnen machten den Piranhas das Leben sehr schwer. Sie haben aggressiv gedeckt und frühzeitig versucht zu stören. Sowohl in der ersten als auch der zweiten Hälfte gingen sie zweimal in Führung und brachten die Piranhas ins Schwimmen. Wurfsicher präsentierte sich der HVC vom Siebenmeterpunkt (7 von 7) und schaffte es, die Kreisläuferinnen des SCM fast komplett aus dem Spiel zu nehmen. Markranstädt konnte aber über die Außenpositionen stark auftrumpfen. Jenice Funke (7 Treffer) und Christin Conrad (10 Treffer) fegten die Gäste fast im Alleingang vom Feld. Conrad sieht ihren Vorteil darin, „dass ich die gegnerischen Torhüterinnen aus meiner Zeit beim HC Leipzig kenne. Da wusste ich ungefähr, wo man hinwerfen muss und sie haben zum Glück nichts verändert. Als Mannschaft haben wir gut zusammengehalten und nie aufgegeben und sind belohnt worden.“

Das Quäntchen Glück, was in vielen Spielen diese Saison gefehlt hatte, war dieses Mal beim SCM. „Wir haben Gott sei Dank in den wichtigen Phasen richtig entschieden, wo wir die Abschlüsse suchen“, so Löther, „mein größten Respekt für den Einsatz meiner Mannschaft.“

Nun gilt es die Kraft und positive Stimmung mit ins letzte Auswärtsspiel der Piranhas in diesem Kalenderjahr mitzunehmen. Am kommenden Sonntag geht es zur TSG 1888 Eddersheim.

SC Markranstädt: Mikszto, Detjen - Müller (2/davon 1 Siebenmeter), Pöschel, Schmidt (3), Seitz, Smolik (3), Funke (7/1), Conrad (10), Kathner, Paul (1).

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball