Trotz der Niederlage hat der SC Markranstädt noch einen beruhigenden Vorsprung auf die gefährdete Zone. - Foto: Verein

28.11.2017 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel Ost · Von: pm verein

„Das war wohl ein gebrauchter Tag" – Piranhas unterliegen mit 19:28

SCM-Coach Torsten Löther bringt es knapp und einfach auf den Punkt. Der Wille war da, die Mittel fehlten dem SC Markranstädt beim Drittliga-Gastspiel bei der TSG 1888 Eddersheim. Eine ziemlich deftige 19:28 Niederlage (Halbzeit 7:13) stand am Ende auf der Anzeigetafel. Damit rutschen die Randleipzigerinnen an den unteren Rand des Mittelfelds (Rang 10 mit 10:10 Pkt), haben nach der Heimniederlage des HV Chemnitz gegen den HC Leipzig aber weiter fünf Zähler Luft zur kritischen Zone.

Schon die Vorbereitung auf das Gastspiel beim letztjährigen Meister der Staffel West verlief nicht optimal. Anna Dietrich verletzte sich im Abschlusstraining am Freitagabend und fiel aus, zudem musste Vanessa Kathner kurzfristig berufsbedingt passen. Der SCM-Tross reiste mit zwölf Spielerinnen (inkl. drei Torhüterinnen) in die Nähe von Frankfurt/M. und hatte sich nach den letzten erfolgreichen Auftritten wesentlich mehr vorgenommen. „Nach einem schlechten Start ließen wir vor allem die Aggressivität in der Abwehr vermissen. Eddersheim hat das über die gesamte Dauer gut gelöst und ist schnell weggezogen. Wir haben heute in der Defensive keinen Zugriff bekommen und vorne unsere Chancen nicht genutzt. Glückwunsch an Eddersheim, der Sieg geht leider auch in der Höhe in Ordnung", so ein wie die gesamte Mannschaft enttäuschter Löther.

Zwar flammte nach dem Pausentee kurz noch einmal ein wenig Hoffnung auf, als die Gäste auf vier Tore aufschließen konnten (Pöschel, 38. Minute auf 12:16), die Gastgeberinnen spielten aber diszipliniert ihren Stiefel herunter und brachten den Piranhas eine deutliche Niederlage bei. Beste Torschützinnen bei Markranstädt waren Jasmin Hellen Müller mit sechs (davon 2 Siebenmeter) und Julia Pöschel mit vier Treffern.

Für den SCM spielten: Detjen, Laneus und Mikszto – Müller 6/2, Pöschel 4, Smolik 3, Schmidt 2, Conrad 2, Funke 1, Paluszkiewicz 1, Havel, Paul Strafzeiten: Eddersheim 2, SCM 5 (Rote Karte Funke, 60' nach 3x2min)

Zuschauer: 200

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball