Eva Legermann gehörte zu den Aktivposten im Lintforter Team und erzielte fünf Tore für ihr Team. - Foto: Roland Beyer

15.02.2016 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel West · Von: pm verein

Lintfort lässt Punkte in Ober Eschbach liegen

Mit einer verdienten 24-27 Niederlage mussten die Lintforterinnen die Heimreise aus Ober Eschbach antreten. Lintfort fand nie zu seinem Spiel und lief schon in der ersten Halbzeit immer einem Rückstand hinterher. Aber beim 13-14 Halbzeitstand blieb die Hoffnung auf eine besser zweite Halbzeit. „Leider hat mein Team heute in allen Mannschaftsteilen nicht die Leistung gebracht, die ich erwartet habe und vor allem nach der Pause haben wir den Gastgeber mit unseren vielen Fehlern stark gemacht“, so eine enttäuschte TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein.

Ober Eschbach nutzte die Gunst der Stunde und setzte sich mit acht Toren deutlich ab. Grenz-Klein reagierte und stellte ihr Team komplett neu auf. Lintfort kam besser ins Spiel und bei der TSG flatterten die Nerven. Als die Gäste den Rückstand von acht auf drei Tore verringert hatten, glaubte man im TuS Lager noch an die Wende. Doch die Kampfrichter hatten beim Lintforter Anschlusstreffer den Torjubel auf der Bank als Wechselfehler gewertet, weil eine Spielerin beim Jubeln die Spielfeldlinie überschritten hatte. „Zwar konnten die Kampfrichter nicht benennen, wer es gewesen ist, aber die Schiedsrichter haben dann eine Zeitstrafe gegen Spielmacherin Eefje Huijsmans verhängt“, so Grenz-Klein. Die Gastgeber nutzen die Überzahl zum letztendlich entscheidenden Treffer.

„Ober Eschbach hat verdient gewonnen, weil wir unsere Leistung nicht abrufen konnten und weil die TSG stark gekämpft hat. Aber ich verliere Spiele lieber aufgrund eigener Fehler, als mit solchen Entscheidungen“ schließt Bettina Grenz Klein dann ihre Spielanalyse.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball