Mie Isaksen obenauf. Die junge Dänin hier getragen von Naina Klein, erzielte die letzten beiden Tore für den TuS und freut sich jetzt auf das Spiel gegen die Wölfe. - Foto: Klein

30.10.2017 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel West · Von: pm verein

TuS Lintfort holt sich die Tabellenführung zurück

„Ich bin froh, dass wir unter diesen Umständen in Oldenburg gewonnen haben und dass meine Spielerinnen diese Aufgabe gelöst haben“ zeigte sich TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein nach dem Spiel erleichtert.

Ihre Mannschaft hatte stark begonnen und mit einem druckvollen Tempospiel schnell für eine klare Führung gesorgt. Dann aber die Schrecksekunde für den TuS: Loes Vandewal griff bei einem Gegenstoß der Oldenburgerinnen ihrer Gegenspielerin übermotiviert in den Wurfarm und erhielt zu Recht die Rote Karte. Damit war die Torjägerin schon nach 15 Minuten aus dem Spiel. Oldenburg nutzt die Überzahl zu drei Treffern und hatte so den Anschluss geschafft.

Aber die Gäste hielten dagegen und behaupteten bis zur Pause eine 18-14 Führung. In Durchgang zwei versuchte Oldenburg, das ständig mit einer siebten Feldspielerin agierte, alles und nahm mit Naina Klein und Eefja Huijsmans gleich Spielerinnen in enge Manndeckung. „Aber dieses Mal haben wir als Team dagegengehalten und den Vorsprung clever verteidigt. Ich hatte arge Bedenken, ob wir ohne die verletzte Tatjana van den Broek und ohne Loes Vandewal in Oldenburg gewinnen können“, freute sich Grenz-Klein über den starken Auftritt ihres Teams.

Erst als Lintfort in der Schlussphase noch einmal in Unterzahl geriet, konnte Oldenburg verkürzen. Aber Mie Isaksen wurde direkt im Anschluss an ihre Zeitstrafe zur Matchwinnerin und erzielte die beiden letzten Tore zum 31:28 Erfolg für ihre Mannschaft. „Das freut mich für Mie, dass sie am Ende die beiden wichtigen Tore werfen konnte“ beendet Bettina Grenz-Klein ihren Rückblick.

Da die Sauerlandwölfe parallel unerwartet in Dortmund ihre erste Saisonniederlage hinnehmen mussten, führt der TuS nun die Tabelle als einziges Team ohne Niederlage an. „Und da wollen wir am Dienstag in eigener Halle gegen die Wölfe auch nachlegen und diese Führung ausbauen“ stimmt Grenz-Klein ihr Team auf die Aufgaben am Halloween-Dienstag um 17 Uhr ein.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball