TuS- Spielmacherin Eefje Huijsmans und ihr Team standen in Blomberg auf verlorenem Posten. – Foto: niederhein-sport.de

13.02.2018 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel West · Von: pm verein

TuS Lintfort ist doch nicht unschlagbar

Klar mit 34-27 mussten sich die Lintforterinnen in Blomberg geschlagen geben. Die erste Saisonniederlage nach 13 Siegen viel deutlich aus. Lintfort fand nie seine Form und lief von Beginn an deutlichen Rückständen hinterher.

„Wir finden derzeit einfach nicht unser Spiel. Der zerrissene Spielplan mit den vielen Pausen hat uns aus dem Rhythmus gebracht. Da haben es die Zweitvertretungen der Bundesligisten einfach günstiger. Zudem hatte sich Blomberg mit Spielerinnen aus dem Bundesligateam verstärkt. Das ist legitim, aber ich hätte mir das auch beim Auftritt der HSG bei unserem Aufstiegskonkurrenten Gräfrath gewünscht“ befand TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein nach der Niederlage.

„Wir konnten die schon dritte Spielpause nicht richtig nutzen, um uns einzuspielen. Dazu kamen zahlreiche Krankheitsausfälle in den letzten beiden Wochen, so dass wir derzeit etwas hinterher hängen“. Zusätzlich fehlte auch der letzte Biss bei den Lintforter Spielerinnen, die sich vor allem in der Abwehr zu viele Fehler leisteten. So ging Blomberg hochmotiviert schnell mit 5-1 in Führung und baute den Vorsprung zur Pause schon auf 20-13 aus.

„Zumindest haben wir das Ergebnis noch in Grenzen gehalten, aber unser Auftritt war eines Tabellenführers nicht würdig. Das müssen wir schnell abstellen, sonst ist unser Vorsprung nicht viel wert“ blickt Granz-Klein schon dem nächsten Spiel am kommenden Sonntag gegen Bayer Leverkusen entgegen. Und danach gibt es auch schon die nächste Pause. Keine guten Voraussetzungen, endlich wieder in die Spur zu kommen.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball