Spielmacherin Eefje Huijsmans drehte zum Ende der Partie beim BVB auf und erzielte drei wichtige Treffer für ihr Team. - Foto: Verein

06.03.2018 · 3. Liga, Frauen 3. Liga, Staffel West · Von: pm verein

TuS Lintfort gewinnt auch beim BVB

„Das war ein hartes Stück Arbeit und ich bin froh, dass wir am Ende doch noch gewonnen haben“ bilanzierte TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein direkt nach dem Abpfiff des umkämpften Spiels beim BVB. Knapp mit 31-29 hatte ihr Team die Oberhand behalten und war von den jungen Dortmundern extrem gefordert worden.

Der BVB begann mit hohem Tempo legte mit druckvollen Angriffsbemühungen schnell eine 3-0 Führung vor. Lintfort fand in der Abwehr keine richtigen Zugriff und im Angriff hatten die Gäste mit einigen Holztreffern Pech. Nach einer Viertelstunde führte Dortmund klar mit 11-6 und der Tabellenführer stand enorm unter Druck. Durch Umstellungen im Abwehrverband kämpfte sich der TuS mühsam heran und lag zur Pause nur noch mit 15-17 zurück. „Dann haben wir unsere Sicherheit gefunden und konnten den Rückstand langsam aufholen und sogar selbst mit 23-22 in Führung gehen. Die haben wir dann schnell auf vier Tore ausgebaut und am Ende den Vorsprung verteidigt“ zeigte sich Grenz-Klein nach dem Abpfiff erleichtert. „Der BVB war der erwartet starke Gegner und spielte hochmotiviert, aber wir haben gut dagegen gehalten“, so die Trainerin weiter. Da mit Gräfrath und Menden zwei Verfolger Punkte gelassen haben, kann Lintfort in den nächsten Wochen einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft machen.

Schon am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den VfL Oldenburg soll es einen weiteren Sieg geben, um den Vorsprung weiter zu behaupten. Gegen die junge Zweitvertretung des Bundesligisten ist erneut höchste Aufmerksamkeit geboten. Oldenburg hat mit einem hohen Sieg gegen Leverkusen wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt und benötigt dringend weitere Zähler, um sich abzusetzen. „Schon im Hinspiel mussten wir hart für den Erfolg kämpfen. Der VfL setzt konsequent auf den siebten Feldspieler und wir müssen hellwach sein, um, mit dieser permanenten Unterzahl in der Abwehr klar zu kommen“ stellt Bettina Grenz-Klein ihre Mannschaft schon mal auf ein hartes Match ein.

Anzeige
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball