Juraj Niznan kommt frei zum Wurf. - Foto: Verein

21.04.2015 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel Ost · Von: pm verein

Mit Volldampf zum Klassenerhalt - Bad Blankenburg siegt 31:25 in Pirna

Am 27. Spieltag gastierte der HSV Bad Blankenburg beim bereits abgestiegenen ESV Lok Pirna. Ziel der Lavendelstädter war es, den Hinspiel-Erfolg zu wiederholen. Denn mit einem Sieg würde der Klassenerhalt zu 100 Prozent fest stehen.

Obwohl es gegen den Tabellenletzten der 3. Bundesliga Staffel Ost ging, sollte das Spiel alles andere als ein Selbstläufer werden. Dabei begann die Partie verheißungsvoll, denn Juraj Niznan erzielte das erste Tor des Spieles.

In Folge agierten die Kurstädter alles andere als souverän. Viele technische Fehler luden die Elbstädter zu Gegenstößen ein. Eine sehr mangelhafte Chancenausbeute und drei schöne Rückraumtreffer von Christian Möbius, bescherten dem HSV nach nur zehn gespielten Minuten einen fünf Treffer Rückstand.

Kurz zuvor hatte Trainer Rüdiger Bones reagiert. Mit der Einwechslung von Martin Müller und Tobias Jahn stabilisierte sich zunächst das Abwehrspiel der Bad Blankenburger. Ein überragend haltender Tobias Jahn verlieh zusätzlich Sicherheit beim darauf folgenden, ganz wichtigen, 4:0 Lauf der Thüringer. Mitte der ersten Halbzeit war der HSV wieder dran an der Lok und wirkte deutlich souveräner. Ärgerlich blieb weiter die schwache Chancenverwertung des HSV, welche ein deutliches in Führung gehen der Kurstädter verhinderte. Kurz vor dem Pausensignal war es dann soweit, der HSV Bad Blankenburg übernahm die Führung.

Der Beginn der zweiten Halbzeit ähnelte dem der ersten, wie ein Ei dem anderem. Der HSV Bad Blankenburg vergab weiter reihenweise Möglichkeiten und verpasste die Chance eine frühe Entscheidung herbei zu führen. In dieser Phase des Spiels, verhinderten tolle Paraden von Tobias Jahn einen erneuten größeren Rückstand. In Folge bekamen die Lavendelstädter das Spiel immer besser unter Kontrolle, was sich im kontinuierlichen Ausbau des Vorsprungs wiederspiegelte.

In der 53. Minute traf, der ganz stark spielende, Robert Römermann zum vorentscheidenden 23:27. Der Wiederstand der tapfer kämpfenden Eisenbahner aus Pirna war gebrochen. Die beiden noch erzielten Treffer der Elbstädter, trugen nur noch zur Ergebniskosmetik bei.

Der Anhang des HSV Bad Blankenburg feierte lautstark, den am Ende verdienten und deutlichen Sieg. Mit stehenden Ovationen honoriert die Mannschaft das damit verbundene Erreichen des Klassenerhaltes. Ein besonderer Dank gebührt unseren kleinen Ersatztrommlern, die einen großen Beitrag zur sehr guten Stimmung in der Sporthalle Pirna-Sonnenstein leisteten.

ESV Lok Pirna: Tyll Schmidtke, Nick Weber, Nicolas Bula, Christian Möbius (6), Sven Dietze (1), Jiri Brecko (3), Jiri Havlat (2), Jiri Boucek (7), Torsten Schneider (3), Philipp Große (1), Hannes Maixner, Vladan Kovanovic (2).

HSV Bad Blankenburg: Tobias Jahn, Felix Herholc, Elvijs Borodovskis (5), Ivo Havel, Juraj Petko, Juraj Niznan (6), Paul Weyhrauch (5), Robert Römermann (5), Martin Müller (4), Michal Mrozek, Radoslav Miler (3); Alexander Werner (1), Marcel Werner (2).

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball