Julian Mummes drei Treffer waren zu wenig für den TV Korschenbrocih. - Foto: Verein

06.02.2018 · 3. Liga, Männer 3. Liga, Staffel West · Von: pm verein

TV Korschenbroich kehrt trotz gutem Spiel in Aurich ohne Punkte heim

Der TV Korschenbroich hat das „Schlüsselspiel“ beim OHV Aurich am heutigen Sonntag mit 21:23 (11:10) verloren. Vor 1.100 Zuschauern in der Sparkassen Arena hatte der TVK im zweiten Durchgang zwei Phasen, in der die Gastgeber die zwei Zähler unter Dach und Fach bringen konnten. Nach der fünfzehnten Saisonniederlage beträgt der Abstand auf das rettende Ufer sechs Punkte. Elf Endspiele verbleiben dem TVK noch, um den Klassenerhalt zu realisieren.

„Sehr, sehr schade, dass wir heute unsere Leistung nicht über die gesamte Spielzeit abgerufen haben. In der Crunchtime machen wir vier bis sechs einfache und unnötige Fehler“, berichtet Kai Faltin, Manager und Sportlicher Leiter des TV Korschenbroich.

Dabei kam der TVK gut ins Spiel und lag nach den ersten dreißig Minuten in der mit 1.100 Zuschauern gut gefüllten Sparkassen Arena in Aurich mit 11:10 in Führung. „Wir haben wirklich sehr gut in der Deckung gestanden. Den starken Rückraum der Auricher hatten wir im Angriff. Wir haben aggressiv gespielt und sind rechtzeitig herausgekommen, um die Räume des Rückraums einzuengen. Auch mit der Angriffsleistung war ich insgesamt zufrieden“, berichtete Ronny Rogawska. Und mit der Ein-Tore-Führung war der Däne ebenfalls einverstanden.

Bis zum 14:14-Unentschieden (39. Minute) blieb es ein Duell auf Augenhöhe. „In den nächsten Minuten bekamen wir in der Deckung keinen Zugriff mehr, zudem haben wir unsere Geduld im Angriffsspiel verloren“, berichtete Ronny Rogawska. So konnte sich der OHV innerhalb von nur vier Minuten bis auf 18:14 absetzen. Kurz davor hatte der TVK-Coach bereits eine Auszeit genommen und die Deckung umgestellt. Sowohl Paul Jordan als auch Jonas Schweigart wurden fortan in Manndeckung genommen. Mit Erfolg. Der TVK kam zurück und glich durch Aaron Jennes in der 52. Minute zum 18:18-Unentschieden aus.

Doch beim Spielstand von 19:19 (55. Minute) gelang es den Gastgebern erneut sich auf 22:19 (59. Minute) abzusetzen. „Zum Schluss haben wir zu viel spekuliert und uns nicht an die Absprachen gehalten: Wir wollten vielleicht zu viel, aber letztlich hätten wir einfach so weiterspielen müssen“, sagte Ronny Rogawska. Am Ende gewann der OHV Aurich mit 23:21 und fuhr zwei ganz wichtige Zähler ein.

Die Niederlage wirft den TVK im Abstiegskampf zurück, zumal der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den nun der OHV Aurich innehat, auf sechs Zähler angewachsen ist.

„Natürlich wird es nun brutal schwer für uns. Aber so lange wir noch nicht abgestiegen sind und rechnerisch noch etwas möglich ist, werden wir weiter dafür kämpfen, den Klassenerhalt zu realisieren. Dafür wäre es wünschenswert, wenn uns mal eine Überraschung gegen eine der Spitzenmannschaft gelingen würde, so wie es der SG Sauerland in der Hinrunde gelungen ist“, sagte Ronny Rogawska auf der Rückfahrt von Aurich nach Korschenbroich. „Ein Dankeschön auch an unsere treuen Fans, die sich am heutigen Sonntag bei Wind und Wetter auf den Weg gemacht haben und uns vor Ort unterstützt haben.“

OHV Aurich: Youri Denert, Frederick Möhlmann – Torben Lemke, Josip Crnic (5/3), Niklas Bachmann (3), Wilke De Buhr (2), Sven Seidler, Nils Julian Goepel, Jannik Dalluegge, Tim Johann Stapenhorst, Michael Schröder (5), Paul Jordan (3), Jonas Schweigart (2/1), Karlo Oroz (3).

TV Korschenbroich: Max Jäger, Felix Krüger – Mathis Pötzsch , Gertjan Bongaerts (6/3), Tim Dicks, Aaron Jennes (2), Luca Bohrmann, Julian Mumme (3), Steffen Brinkhues (4), Nicolai Zidorn (3), Bruno Zavada, Philip Schneider (2), Erik Hampel (1).

Schiedsrichter: Tobias Marx und Falko Pühler.

Zeitstrafen: OHV: 8 (4x 2 Minuten) – TVK: 4 (2x 2 Minuten).

Siebenmeter: OHV: 4/4 – TVK: 4/3.

Spielfilm: 0:1 (3.), 2:1 (5.), 4:4 (10.), 7:6 (15.), 8:7 (22.), 9:10 (28.), 10:11 (Halbzeit), 11:12 (32.), 12:12 (34.), 15:14 (40.), 18:15 (45.), 18:17 (51.), 19:19 (55.), 23:21 (Endstand).

Zuschauer: 1.100

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball