Luca Braun steuerte neun Treffer zum Derbysieg bei. - Foto: Uwe Knebel

18.12.2017 · Jugend-Bundesliga, JBLH männlich · Von: pm verein

Löwen erfolgreich im Spitzenspiel der Jugendbundesliga

Zum Jahresabschluss gab es für die A-Jugend der Rhein-Neckar Löwen ein Erfolgserlebnis. Mit einem verdienten 25:24 (14:9) wurde im Spitzenspiel der Jugendbundesliga die SG Pforzheim/Eutingen bezwungen. Das Resultat ist für die Gäste noch schmeichelhaft, denn die Hausherren lagen durchweg vorne, konnten die deutliche Führung nur am Ende nicht mehr halten. Die Löwen haben damit ihre Tabellenführung weiter gefestigt und können mit einer sehr guten Bilanz das Jahr 2017 beenden. Weiter geht es erst wieder am 20. Januar mit dem Heimspiel gegen den SV 64 Zweibrücken.

Verwunderung gab es vor dem Anpfiff. Die Gäste reisten mit gelben Trikots an, obwohl bekanntlich gelb auch die angestammte Heimfarbe der Löwen ist. Außerdem wollten die Pforzheimer die obligatorische Aufwärmseite der Gastgeber nutzen. Die „psychologischen Spielchen“ sorgten aber allenfalls dafür, dass die Junglöwen noch motivierter das Spitzenspiel angingen. Und dies ohne das verletzte Rückraumquartett Benedikt Meiser, Timo Zehrbach, Jannis Schneibel und Yessine Meddeb.

Von der ersten Sekunde an befand sich der Tabellenführer im Derbymodus und agierte sehr fokussiert. Die Körpersprache stimmte und die Abwehr stand einmal mehr wie ein Fels in der Brandung. Gut eingestellt auf die Auslösehandlungen der Gäste, die lediglich bis zum 2:2 (5.) mithalten konnten, zog das Heimteam auf 8:3 (18.) davon. Über 12:5 (24.) und 13:8 (27.) kamen die Löwen zur 14:9-Halbzeitführung.

Bereits im ersten Durchgang war Luca Braun, der mit insgesamt neun Treffer bester Werfer war, nicht zu stoppen. Braun stand zusammen mit Benedikt Damm, Lars Röller und Theo Surblys auch in der Abwehr bärenstark. Der Innenblock agierte zudem enorm kompakt und beweglich, die gute Entwicklung war auch in dieser Begegnung sehr gut erkennbar. Auch gegen den siebten Feldspieler, den die Pforzheimer ab der 22. Minute aufs Feld brachten, stand die Löwen-Defensive zunächst gut.

Freude über den verdienten Derbysieg groß

Lediglich nach dem Seitenwechsel schlich sich kurzzeitig eine Schwächephase ein. Drei Tore in Serie brachten die SG wieder heran. Und wenig später konnte Tim Kusch sogar den 17:17-Ausgleich erzielen (41.). In dieser prekären Phase behielt der Tabellenführer die Ruhe, stellte sich neu ein und gab die prompte Antwort: Ein 4:0-Lauf mit Toren von Surblys, Luca Schmid, Fabian Serwinski und erneut Schmid gab den Löwen wieder die vorherige Stabilität zurück. Es stand nach knapp 50 Spielminuten 21:17, wenig später führten die Junglöwen sogar mit 24:18 (54.).

Danach agierte der Spitzenreiter zu nachlässig und ließ die Gäste aufgrund eigener Fehler im Angriff nochmals bis auf ein Tor herankommen. Dies war etwas ärgerlich, wenngleich der Vorsprung am Ende zum Heimsieg reichte. Gejubelt wurde über einen völlig gerechtfertigten Heimsieg, der die deutliche Tabellenführung noch mehr hervorhebt. Erfreulich war auch das Bundesligadebüt der B-Jugendlichen Philipp Ahouansou und Valentin Neagu. Damit wurde die Freude über den verdienten Derbysieg bei den Spielern, Verantwortlichen und Anhängern noch mehr versüßt.

Rhein-Neckar Löwen: Studentkowski, Gierse – Damm, Surblys (2), Olbrich, Braun (9), Wichmann (1), Ahouansou, Schmiedt (3), Röller (1), Schmid (3), Meyer (3), Neagu, Serwinski (3/2).

SG Pforzheim/Eutingen: Haubrock, Staib – Schmid, Mosca, Geckle, Kusch (1), Wohlfahrt (4), Reichl, Melcher (3), Gerstner (3), Brath, Kusch (3), Kost, Wittke (10/2).

Schiedsrichter: Cesnik/Konrad; Zuschauer: 150; Siebenmeter: 3/2:2/2; Zeitstrafen: 8:6 Minuten. 

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball