30.01.2018 · Jugend-Bundesliga, JBLH männlich · Von: pm verein

Erste Niederlage für HSG Hanau in der Main-Kinzig-Halle

Mit 25:31 hat die A-Jugend der HSG Hanau ihr Heimspiel gegen den Nachwuchs des HSC 2000 Coburg verloren. Es war die erste Niederlage in der laufenden Bundesliga-Saison für das Team von Hannes Geist und Dominic Scholz in Hanau. Damit belegt die Mannschaft aktuell den fünften Platz in der Tabelle mit drei Punkten Rückstand auf die drei führenden Teams.

Der HSG-Nachwuchs startete konzentriert in die Partie und lag schnell mit 2:0 Toren vorn. Diesen Vorsprung konterte der HSC 2000 Coburg mit einem 3:0 Lauf und fortan sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Beide Deckungsreihen agierten konzentriert, so dass es kaum einfache Tore auf beiden Seiten gab. So lag Coburg bis zum 7:8 jeweils mit einem Tor vorne, profitierte dabei allerdings von der Siebenmeterschwäche der Gastgeber. Denn bis zu diesem Zeitpunkt in der 23. Spielminute hatte Hanau bereits unglaubliche vier Siebenmeter verworfen und damit einen durchaus möglichen komfortablen Vorsprung verschenkt. Der Hanauer Nachwuchs bewies jedoch gute Moral und konnte beim 9:8 wieder die Führung übernehmen, ehe man mit drei schnellen Toren hintereinander auf 12:9 davonzog. Bezeichnend für das Spiel der jungen Hanauer an diesem Tag: sie verschenkten den Vorsprung innerhalb von nur 90 Sekunden vor der Halbzeit wieder und mussten schließlich mit einem 12:12 in die Kabine gehen.

In der zweiten Hälfte lief das Hanauer-Team dann von Beginn an einem Rückstand hinterher. Konnte man bis zum 14:14 die Coburger Treffer noch direkt egalisieren, setzte sich Coburg anschließend erstmals mit drei Treffern ab. Dabei profitierten die Gäste zumeist von den Fehlern des heimischen Teams. Mal waren es Konzentrationsschwächen im Abschluss, mal leichtfertig verspielte Bälle die den Oberfranken einfache Tore ermöglichten. Dennoch gab sich das Team des Trainer-Duos Geist/Scholz nicht auf und hatte sowohl beim 18:20 wie auch beim 20:22 die Chance, wieder aufzuschließen. Allerdings war an diesem Tag der Wurm drin. Beste Chancen wurden ausgelassen, Bälle zu einfach verspielt, so dass es nicht mehr zu einer erfolgreichen Aufholjagd reichte.

Insgesamt zehn hundertprozentige Chancen, darunter fünf Siebenmeter, und jede Menge einfache Ballverluste waren letztlich zu viel. Coburg nutzte die Schwäche und siegte damit verdient. Schade aus Sicht der Gastgeber, dass sich das Team nicht selbst belohnte und die zuvor erarbeiteten Möglichkeiten ausließ.

Jetzt heißt es den Kopf frei kriegen und in Friesenheim die Abschlussschwäche abstellen. Dann sollte das Team mit zwei Punkten aus Ludwigshafen zurückkehren.

HSG Hanau: Can Adanir, Fabian Tomm (Tor); Sebastian Jung (3), Raffael Pogadl, Henrik Graichen, Nino Jedinak (4), Laurin Müller, Laurin Lehr (1), Tarek Marschall (6), Fabian Yazdi (2), Leo Fornoff (2), Lukas Schmitt (6/2), Leon Götz (1).

Siebenmeter: HSG 7/2 HSC 2/2.

Zeitstrafen: HSG 2 / HSC 6.

Schiedsrichter: Janis Brandt / Hendrik Thies

Zuschauer: 100.

Anzeige
Banner HANDBALL - Es lebe der Sport
Banner DHB-Rahmentrainingskonzeption
Hanniball