Julia Redder traf 11 Mal für Badenstedt. – Foto: Jörg Zehrfeld/HSG Badenstedt

30.01.2017 · Jugend-Bundesliga, JBLH weiblich · Von: pm verein

Badenstedts Jungwilde verlieren gegen Blomberg

Die „Jungwilden“ der HSG Hannover-Badenstedt unterlagen in der Zwischenrunde der Jugendbundesliga mit 30:35 (15:16) der HSG Blomberg-Lippe. Der Favorit aus dem Lipperland hatte aber im ersten Durchgang keinen Spaziergang in der Salzweg-Arena, denn trotz des verletzungsbedingten Fehlens von Luzie Hilke, Marieke Heilmann und Michelle Breitbarth spielte Badenstedt nicht nur mit, sondern setzte auch eigene Akzente. Dafür war unter anderem auch die Premiere von Julia Redder verantwortlich, dem Badenstedter Neuzugang fielen immer wieder überraschende Lösungen ein.

Zum Unmut von Trainer André Fuhr lagen die Lipperländerinnen nicht nur nach Redders 5:3 (5.) hinten, auch beim 11:8 (15.) durch Nathalie Pagel hatte Badenstedt die Nase noch vorn. Allmählich zeigte sich dann aber die Überlegenheit der Gäste. Dass zur Pause nur ein knapper Rückstand für die „Jungwilden“ zu verzeichnen war, war einigen fantastischen Paraden von Anna Westphal geschuldet, die unter dem Jubel der Fans Kopf und Kragen riskierte.

Das Versprechen von Hallensprecher Uwe Pichlmeier auf eine spannende zweite Halbzeit konnte Badenstedt dann nicht mehr einlösen. Dem Ausgleichstreffer von Isabelle Dölle direkt nach dem Wiederanpfiff zum 16:16 konterte Blomberg einen 4:0 Lauf in drei Minuten, die Jungwilden liefen ab sofort deutlicher hinterher. Auch wenn die Situation zunehmend hoffnungsloser wurde, Badenstedt lag 5 Minuten vor Spielende sogar mit acht Treffern hinten, die Jungwilden gaben sich aber nicht auf und kämpften bis zum Schlusspfiff um jede Ergebnisverbesserung. „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir heute einen sehr ernsthaften Anwärter auf die Deutsche Meisterschaft zu Gast hatten. Ich habe ein sehr intensives Spiel und einen verdienten Sieg von Blomberg gesehen. Wir stehen jetzt vor einem echten Endspiel ums Weiterkommen gegen Göppingen“, kommentierte Badenstedts Trainer Florian Marotzke.

Anzeige
goldgas
Hanniball