Die Ausbildung zum C-Trainer beschränkt sich nicht nur auf eine rein fachliche Kompetenz.
Die Ausbildung zum C-Trainer beschränkt sich nicht nur auf eine rein fachliche Kompetenz.

Ziele der C-Trainer-Ausbildung

Unterschiedliche Kompetenzen von Trainern beachten!

Unter Berücksichtigung der genannten Zielgruppen der C-Trainer-Ausbildung wird deutlich, dass sich die Ausbildung bei den angestrebten Handlungskompetenzen nicht auf die rein fachliche Kompetenz beschränken darf. Um z. B. die individuelle Schulung und Förderung von Jugendlichen im Grundlagentraining richtig durchführen zu können, müssen Teilnehmer von C-Trainer-Lehrgängen auch verschiedene Lehr-, Lern- und Trainingsmethoden kennenlernen und grundlegendes methodisches Handwerkszeug erwerben (z. B. altersgerechte Fehlererkennung und -korrektur).

Darüber hinaus müssen sie sich der Verantwortung für die gesamte Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen bewusst sein und daher auch ihre sozialen Kompetenzen weiterentwickeln.


Fachliche Kompetenz

  • Kenntnis und Umsetzung eines langfristigen Trainingsaufbaus
  • Ausbildungsorientiertes Trainieren und Spielen
  • Gezielte Entwicklung der athletischen Leistungsvoraussetzungen
  • Förderung der individuellen Spielfähigkeit (Techniken, taktische Grundlagen)
  • Kenntnis über altersgerechte Trainingsinhalte
  • Handhabung eines attraktiven und motivierenden Spiel- und Übungsangebotes
  • Ausbildungsorientiertes statt ausschließlich ergebnisorientierten Coachens in Wettspielen
  • Grundkenntnisse über Trainierbarkeit, Gesundheit und Belastbarkeit von Kindern und Jugendlichen

Methodische und organisatorische Kompetenz

  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbetrachtung von altersgerechten Trainingsstunden
  • Grundkenntnisse über Lehr-, Lern- und Trainingsmethoden, methodische Grundprinzipien im Training anwenden
  • Kenntnisse über altersgerechte Techniken, deren methodische Erarbeitung
  • Anwendung eines methodischen Handwerkzeugs (z. B. Fehler erkennen und korrigieren, Beobachten/Steuern von Spielen, Wettkämpfen und Übungen)
  • Effektive und abwechslungsreiche Organisation von Trainingsformen besonders bei großen Gruppen in begrenzten Räumen
  • Kreative Gestaltung und Organisation des Vielseitigkeitstrainings vor allem mit Kindern

Soziale Kompetenz

  • Kinder und Jugendliche als eigenständige Persönlichkeiten betrachten, sich der Verantwortung für eine umfassende Persönlichkeitsentwicklung stets bewusst sein
  • Kenntnisse über entwicklungsgemäße Besonderheiten von Kindern und Jugendlichen
  • Selbstverständnis als Trainer: Vorbild und Ansprechpartner sein in allen Belangen – sportlich wie außer- sportlich
  • Kenntnisse und Anwendung eines pädagogischen Handwerkzeugs
  • Förderung der sozialen Kompetenz in Training und Spiel
  • Fähigkeit mit Eltern, Lehrern, Vereinsmitarbeitern usw. zu kommunizieren

Anzeige
Kempa Tag des Handballs
Hanniball